Notfallmaßnahmen
Denis Korablev
  • 19.10.2021
  • 166

Notfallmaßnahmen

Bei der Vorbereitung einer Seekreuzfahrt ist es unmöglich, absolut alle Situationen vorherzusehen, insbesondere wenn Sie wenig Erfahrung haben und gelegentlich eine Seereise auf einer gemieteten Yacht unternehmen.

Was kann die Besatzung dazu bringen, das Schiff innerhalb von 5 Minuten zu verlassen? Feuer oder Gefahr, mit der Yacht unter Wasser zu gehen! In solchen Fällen bleibt keine Zeit zum Nachdenken, bevor die Reise beginnt, sollten die Aktionen jedes Mitglieds des Teams automatisiert ausgearbeitet werden.

Ein Notfall kann durch Schäden am Schiffsrumpf ausgelöst werden, die mit dem Eindringen einer großen Menge Meerwasser einhergehen.

Normalerweise ist dies eine Konsequenz:

  • Schäden an technologischen Öffnungen unterhalb der Wasserlinie;
  • Kollisionen mit einem schwimmenden großen Objekt oder einem anderen Boot;
  • Erdung.

Overkill (ein kompletter Coup auf einer großen Welle) ist nicht auszuschließen.

Der Kapitän ist für das Leben und die Gesundheit der Menschen verantwortlich. Laut Sicherheitsunterweisung sind 5 Assistenten erforderlich (bei einem kleinen Team muss jemand für zwei arbeiten). Jedes Besatzungsmitglied sollte sich seiner Verantwortung im Notfall bewusst sein.

Der Erste Offizier ist für die Gesundheit des Feuerlöschers und die Verfügbarkeit von Mitteln zur Beseitigung von Wasseraustritt verantwortlich. Er muss schnell Werkzeuge (Hammer, Klemme usw.) und Materialien für den vorübergehenden Lochverschluss liefern: Stopfen (Kunststoff oder Holz) für technologische Löcher, Putze.

Der zweite Assistent ist für das Befüllen des Notfall-Trockensacks mit dem Nötigsten verantwortlich (dies geschieht rechtzeitig und in entspannter Atmosphäre). Es bietet auch Frischwasserkanisterlagerung (in der Nähe der Rettungsinsel). Für den Auftrieb ist der Kanister zu drei Viertel mit Wasser gefüllt. Bei einer Notfallevakuierung müssen die Notfalltasche und der Kanister innerhalb von Minuten auf das Rettungsfloß gebracht werden.

Zwei Personen (dritte und vierte) bringen die Rettungsinsel in Betrieb. Man kommt nicht zurecht, da das Floß sehr schwer ist.

Der fünfte Steuermann, der am besten qualifizierte, wird vom Kapitän angewiesen, ein Notsignal über eine Notboje und ein festes Funkgerät zu senden. Das EPIRB-Funkfeuer zeigt den Standort des Schiffes genau an. Wie schnell die notwendige Hilfe kommt, hängt von der genauen Arbeit (und Stressresistenz) dieser Person ab.

Auf See ist die Reihenfolge der Aktionen der Besatzung unabhängig von der Art des Notfalls immer gleich:

  1. Eine Person, die das Auftreten einer nicht standardmäßigen Situation bemerkt hat, teilt dem Kapitän laut und prägnant mit, wo und was passiert ist: "Außenbordwasser in der rechten vorderen Kabine!" oder „Feuer in der Kombüse!“
  2. Der Befehl des Kapitäns wird gegeben: „Ziehen Sie Ihre Schwimmwesten an, bereiten Sie sich auf die Evakuierung auf die Rettungsinsel vor!“
  3. Alle an Bord kleiden sich dem Wetter entsprechend und steigen mit Schwimmwesten ins Cockpit.
  4. Der Erste Offizier steht neben dem Kapitän und führt seine Befehle aus.
  5. Der Verantwortliche liefert einen trockenen Notfallsack ins Cockpit.
  6. Die Verantwortlichen bereiten ein Rettungsfloß zum Starten vor, befestigen eine Startleine an der Ente. Aber bis zum Befehl des Kapitäns wird das Floß nicht aktiviert oder gestartet.
  7. Der Kapitän, der die Lage einschätzt, gibt bei der geringsten Gefahr der Zerstörung der Yacht den Befehl "Sende ein Notsignal!" oder reicht es selbst ein.
  8. Die Crew kämpft um die Überlebensfähigkeit der Yacht (Maßnahmen werden ergriffen, um Feuer oder Wasserlecks zu beseitigen).
  9. Wenn es unmöglich ist, alleine zurechtzukommen und der Tod des Schiffes (oder der Personen) droht, befiehlt der Kapitän, die Rettungsinsel ins Wasser zu senken und die Yacht zu verlassen.

Laut Experten 2yachts, vorbehaltlich Sicherheitsvorkehrungen, Ausrüstung des Bootes mit Notfallrettungsausrüstung, gut koordiniert Arbeit der Besatzung viele Unannehmlichkeiten vermieden werden können. Notfälle an sich sind extrem selten!