Neue umweltfreundliche Yachtmotoren
Denis Korablev
  • 28.09.2021
  • 169

Neue umweltfreundliche Yachtmotoren

Etwas mehr als hundert Jahre sind seit Beginn der industriellen Öl- und Gasförderung vergangen, und der Menschheit droht die Selbstzerstörung. Die rasante Entwicklung der Industrie, die Urbanisierung der Gesellschaft und die völlige Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt haben zum globalen Klimawandel auf der Erde geführt.

Industrieunternehmen werfen giftige Abfallprodukte in die Atmosphäre, Ölraffinerien produzieren Millionen Tonnen Benzin, das in den Vergasern von Millionen von Autos verbrennt und die Luft giftig macht. Wenn wir dieser Liste zumindest die Schäden durch die chemische Industrie und die unkontrollierte Abholzung hinzufügen, wird sich die Katastrophe als ziemlich real erweisen. Menschen sind zu Verbrauchern geworden und haben sich in ihren Häusern eingeschlossen - Muscheln. Um die negativen Auswirkungen der Menschheit auf den Planeten irgendwie abzuschwächen, haben Vertreter von 160 Staaten das Kyoto-Abkommen verabschiedet, das den Ausstoß von Treibhausgasen und den Ausstoß von Schadstoffen aus dem Betrieb von Verbrennungsmotoren regelt.

Die Automobilhersteller wiederum haben strenge Anforderungen zur Begrenzung schädlicher Emissionen in die Atmosphäre eingeführt. Solche Maßnahmen führten zu einem guten Ergebnis. Durch die Arbeit an neuen Brennkammerformen, der Verbesserung der Ansaugqualität, dem Austausch von Kolben, Turbinen, Abgasanlage und vielen weiteren technischen Lösungen gelang es den Ingenieuren, die Schadstoffemissionen um mehr als 50 % zu reduzieren.

Dies stellte sich jedoch als vernachlässigbar heraus, so sehr litt die Erde unter der Menschheit. Eine intensive Suche nach alternativen Energiequellen, die uns die Natur geschenkt hat, hat begonnen. Das ist Sonne, Luft und Wasser – all das bietet das Meer. Und wenn die Euro-Beschränkungen für Pkw-Motoren gelten, dann werden auch Bootsmotoren ersetzt. Solche Projekte existieren bereits und wurden sogar umgesetzt. Die Anfang der 2000er Jahre verabschiedete europäische Richtlinie RCD (Regeational Craft Directive) sieht die Reduzierung der Umweltauswirkungen von Verbrennungsmotoren privater Schiffe vor.

In diesem Artikel zeigen Experten 2yachts die vielversprechendsten Motorentypen, die Benzin und Diesel ersetzen werden.

Hybridmotor

Diese Motorentypen wurden bereits in der Automobilindustrie getestet und die ersten Ergebnisse ihrer Verwendung haben ermutigende Ergebnisse gezeigt. Die Automobilgiganten in Japan und Europa haben sich mit Herstellern von Schiffsmotoren (MTU, MAN, Volvo, Caterpillar) zusammengetan, um einen innovativen Hybridmotor zu entwickeln. Die Idee, einen bekannten Dieselmotor und einen Elektromotor zu kombinieren, wurde in einem geräusch- und schadstofffreien Motor umgesetzt.

Wenn ein solcher Hybrid nicht an eine einzige Getriebewelle gebunden ist, können E-Motor und Diesel autonom arbeiten. Bei der Entwicklung einer Reihe von Hybridmotoren arbeiten die Hersteller aktiv an Technologien zur Erhöhung der Einsparung von Strom aus Dieselgeneratoren mit anschließender Verwendung, um den Antrieb des Schiffes zu gewährleisten. Die Lösung dieses Problems hängt von der Autonomie und Geschwindigkeit des Bootes mit Hybridmotor ab.

Elektromotor

Die Nutzung von Solarenergie zum Laden von Schiffsbatterien ist eine vielversprechende Richtung für die Schaffung alternativer Kraftwerke. Absolute Umweltfreundlichkeit und leiser Betrieb sind die Hauptvorteile des Elektromotors. Ein Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Solarbatterien in kleinen Flotten ist der praktische Einsatz von Motoren der neuen Generation auf Booten mit einer Länge von maximal 7 Metern. Motoren bis 1000 kW benötigen eine Vielzahl von Batterien und Generatoren.

Um die Entwicklung dieser vielversprechenden Richtung fortzusetzen, wurde der 30 Meter lange Katamaran Planetsolar entwickelt und auf einer Reise um die Welt getestet. Diese Reise hat bestätigt, dass dieser Motortyp ohne die Verwendung von Benzin oder Dieselkraftstoff nur mit Elektromotoren angetrieben durch Akkumulatoren und Sonnenkollektoren (Fläche von 470 m²) die Aussicht auf im privaten Versand verwendet wird. Bereits heute wird am Bau von 85-, 115- und 135-Fuß-Yachten gearbeitet, deren Kraftwerk aus Sonnenkollektoren besteht, um die Bordausrüstung anzutreiben, während der Hauptschub von einem Dieselmotor bereitgestellt wird.

Strom und saubere Brennstoffe

Grundlage eines solchen Motors ist die Umwandlung der chemischen Energie der Kraftstoffverbrennung (Wasserstoff) in Strom. Neben Wasserstoff gibt es Anlagen mit einem weiteren Brennstoff – Methanol. Der Elektromotor wird von einem Gleichstromgenerator angetrieben, der von Brennstoffzellen angetrieben wird. Der vielversprechende Weg, billige und umweltfreundliche Energie zu gewinnen, wird durch die Komplexität der Speicherung und Versorgung des Kraftwerks sowie durch den hohen Brennstoffpreis gebremst.

Während daran gearbeitet wird, die Herstellungskosten eines Wasserstoffmotors zu senken, hat das erste 7-Meter-Boot mit einem Motor der neuen Generation die Tests erfolgreich bestanden und eine Geschwindigkeit von bis zu 10 Knoten mit gemischtem Schub entwickelt. Eine vielversprechende Richtung stellt der Einsatz eines Wasserstoffmotors dar, der erfolgreich im BMW 7er eingesetzt wurde, wobei die Mischarbeit von Benzin und Wasserstoff hervorragende Ergebnisse gezeigt hat. Diese Technologie wird perspektivisch für den weit verbreiteten Einsatz auf gemieteten Yachten in Betracht gezogen Yachtvermietung.

LPG-Motor

Der erfolgreiche Einsatz von Flüssiggasmotoren im Landverkehr veranlasste die Konstrukteure, Privatschiffe mit dem gleichen Motor auszustatten. Wenn man bedenkt, dass bei laufendem Gasmotor die CO-Emissionen um 20 % und die Stickoxidemissionen um 90 % gesenkt werden, ist die Aussicht auf den Einsatz solcher Motoren durchaus real. Benzin- und Dieselmotoren, die auf Yachten installiert sind, werden nach geringfügigen technischen Änderungen in Bezug auf schädliche Emissionen fast "sauber". Gas-Außenbordmotoren sind heute keine Seltenheit.

Die einzige Sorge ist die erhöhte Explosivität des Treibstoffs, aber an der Lösung dieses Problems wird erfolgreich gearbeitet. Die von Wissenschaftlern in Betracht gezogenen Technologien zur Normalisierung der ökologischen Situation gehen in unterschiedliche Richtungen. Das Problem ist nun die Akkumulation der empfangenen Energie, aber auch das Laden der ersten Elektrofahrzeuge hat lange nicht gereicht, oder?

Es laufen umfangreiche Forschungsarbeiten, um windbetriebene Motoren zu entwickeln. Und wo kann man einen solchen Motor einsetzen, wenn nicht auf Seeschiffen? Der Tag ist nicht mehr fern, an dem ein Kernreaktor von der Größe einer Zigarettenschachtel die Propellerwelle jedes Schiffes drehen wird.