Zweck und Merkmale des AIS-Systems
Denis Korablev
  • 05.11.2021
  • 18
  • 0

Zweck und Merkmale des AIS-Systems

In letzter Zeit ist die Zahl der Fahrzeuge auf den Straßen ständig gestiegen, das gleiche passiert auf dem Meer. Die jährliche Auffüllung der zivilen Weltflotte beträgt 3000 Schiffe, deren Verdrängung über 100 Tonnen beträgt. Und wie schnell die kleine Flotte wächst, schweigen die Statistiken. Betrachtet man eine riesige Anzahl von Masten in einem türkischen Yachthafen, ist es keine Sünde anzunehmen, dass es mindestens 4000 Stück pro Jahr gibt.

Die Seewege großer Schiffe und kleiner Boote kreuzen sich immer häufiger; Begegnungen finden nicht immer in sicherer Entfernung statt und nicht alle Begegnungen enden gut. Dieses Problem wird heute nicht mit Hilfe von Radar gelöst, obwohl es das Auftauchen großer Schiffe in der Nähe der Yacht erkennt und hilft, die Richtung und ungefähre Geschwindigkeit der Bewegung zu verstehen.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts (2000) wurde zur Reduzierung riskanter Kollisionen im Seeverkehr das Automatische Identifikationssystem (AIS) entwickelt, das es ermöglicht, zuverlässige und detaillierte Informationen über die bestehende Navigationssituation zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Die Erfahrung mit der Verwendung des Systems erwies sich als so erfolgreich, dass nach 2 Jahren AIS-Terminals auf Antrag der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation verpflichtet waren, auf Frachtschiffen mit einer Verdrängung von mehr als 300 Tonnen und auf Schiffen zu installieren der Tonnage, die Passagiere befördert, wenn sie internationale Flüge machen. Laut den Experten 2yachts hat AIS in den letzten Jahren neben der einfachen Objekterkennung seine Funktionen deutlich erweitert und wird nun zunehmend als die "Automatisches Informationssystem" ...

Funktionen des AIS-Systems

Das Schiffsmodul ist ein digitaler Ultrakurzwellen-Transceiver, der mit dem Navigationssystem des Schiffs verbunden und auf Automatikmodus eingestellt ist. Alle 10 Sekunden (an einer Haltestelle - alle 3 Minuten) meldet es prompt Informationen: eindeutige MMSI-ID, Navigationsstatus, genaue Koordinaten, Kurs und Geschwindigkeit, genauer Zeitstempel und Drehgeschwindigkeit.

Alle 6 Minuten werden statistische Informationen gemeldet: Name, Typ, Größe des Schiffes, Kennung mit IMO-Nummer, Funkrufzeichen. Der UKW-Transceiver ist in ein Ortungssystem (GLONASS, GPS, LORAN) integriert. Im gleichen Modus werden Daten entlang der Route übertragen: Zielort, voraussichtliche Ankunftszeit, Frachtart, Tiefgang, Anzahl der Personen an Bord. Besteht eine Gefahr, die die Sicherheit des Schiffes gefährdet, ist das Versenden von Nachrichten in Form von manuell eingegebenen Texten zulässig.

Diese Informationen können am Terminal als Informationstabelle für in der Nähe befindliche Seefahrzeuge oder als Symbole angezeigt werden, die auf Seekarten im Kartenplotter eingeblendet werden. Dadurch ist es natürlich viel einfacher zu bestimmen, wie die Bewegung angesichts der Position der Objekte geändert werden soll. Im -System werden Informationen per Funk im 162 MHz-Bereich ausgetauscht (vergleicht man das mit der Strahlung eines Radars, ist die Frequenz viel niedriger). Wie Sie wissen, umgehen lange Funkwellen Hindernisse, zum Beispiel niedrige Inseln oder große Schiffe. Und die AIS-Reichweite erstreckt sich unter günstigen Bedingungen über 40 Meilen, abhängig davon, wie hoch die Antenne montiert ist.

Auf Yachten sowie auf anderen Schiffen mit einer Tragfähigkeit von weniger als 300 Tonnen ist nur eine einfachere Version des Terminals (Klasse "B") erlaubt. Es hat eine geringere Sendeleistung (nur 2 Watt, nicht 12,5 Watt wie bei Geräten der Klasse "A"), wodurch Sie Nachrichten im Umkreis von acht Kilometern empfangen können. Ein einfacherer Algorithmus zur Informationsverbreitung ermöglicht das Senden von Nachrichten nur, wenn zwischen dem Funkverkehr großer Schiffe mit Ausrüstung der Klasse "A" ein freier Raum in der Luft vorhanden ist. Auf jedem der 2 AIS-Kanäle kann zu jedem Zeitpunkt nur ein Block digitaler Messwerte übertragen werden, und Geräte der Klasse "A" können sich im Voraus auf die Reihenfolge ihrer Ausgabe einigen.

Einerseits werden kleine Flotten diskriminiert, andererseits ist es nachts auf unruhiger See angenehm zu wissen, dass auf einem Tanker, der nicht weit von der Wächter weiß genau, dass neben ihm eine 45-Fuß-Yacht liegt.

AIS bietet den Benutzern eine weitere Möglichkeit: einen Empfänger zu installieren, von dem keine Nachrichten gesendet werden können, aber Sie können alle Bewegungen von Schiffen sehen, die mit voll funktionsfähigen Terminals ausgestattet sind. Es müssen keine separaten Geräte mehr gekauft werden, da Hersteller (z. B. Icom und Standard Horizon) diese Funktion in das UKW-Funkgerät einbauen. Alles scheint in Ordnung und nicht teuer und kompakt zu sein, aber das Betrachten einer Texttabelle auf einem kleinen Bildschirm mit niedriger Auflösung ist ein Problem, und zumindest den Anschein einer Karte zu erstellen, ist im Allgemeinen nicht im Reich der Fantasie.

Daher wurden im Laufe der Zeit AIS-Empfänger entwickelt, die keine grafischen Daten anzeigen; aber sie können die Informationen in Standard-NMEA-Pakete umwandeln, die die meisten Kartenplotter verstehen. Es gibt Empfänger, die über USB mit einem Computermonitor verbunden werden können oder über WLAN Informationen an Mobilgeräte übertragen, die auf der iOS- oder Android-Plattform ausgeführt werden.

AIS-Geräte haben den gleichen Frequenzbereich wie das Funkgerät an Bord, sodass keine zusätzliche Antenne installiert werden muss. Dabei ist jedoch zu beachten, dass zwei verschiedene Geräte über einen Splitter an eine Antenne angeschlossen werden müssen, was in der Regel zu einem Absinken des Signalpegels führt. Und wenn die einzige Antenne plötzlich ausfällt, werden dem Schiff sofort 2 Sicherheitssysteme entzogen.

Fazit: AIS ist ein unverzichtbarer Helfer des Seetransports beim operativen Manövrieren und wird sowohl auf Charteryacht als auch auf anderen nützlich sein ein kleines Seeboot zum Angeln.

Welche anderen Funktionen bietet das System?

Mithilfe von AIS kontrollieren verschiedene Reedereien die Bewegungen ihrer Schiffe; Regierungsbehörden können jederzeit Standortinformationen von Fracht oder Schiff benötigen. Folglich sind AIS-Geräte an zahlreichen Küstenstationen stationiert.

In Notfallsituationen wird AIS verwendet, um Rettungsaktionen von Seeleuten mithilfe von Notbojen zu suchen und zu organisieren, wobei Systemdaten vorrangig übermittelt werden. Außerdem werden seine genauen Daten bei der Untersuchung von Unfällen in der Luftfahrt verwendet. AIS ermöglicht es den nationalen Behörden, ihre Fischereiflotten zu verfolgen und zu überwachen und ihre Aktivitäten effektiv zu überwachen.

Sie setzen auch "virtuelle" Bojen frei, sie haben ihren Namen, weil die tatsächliche Position von Objekten nicht immer den in den Nachrichten angegebenen Koordinaten entspricht. Am häufigsten werden Sender am Küstenstreifen installiert, um vor Gefahren, die an Schiffen vorbeifahren, zu warnen, zum Beispiel vor schwer einsehbaren Felsen oder Landzungen, die keine Leuchttürme haben und weit ins Meer ragen.

Überraschenderweise werden AIS-Empfänger auch auf Satelliten platziert! Der Übertragungsradius seiner Signale auf unserem Planeten ist durch die Sichtbarkeit des Horizonts begrenzt, im Weltraum können sie jedoch problemlos mehrere hundert Kilometer empfangen. Mindestens zehn Weltraumgeräte, die die Meeresströmungen überwachen, sind um den Planeten Erde herum im Einsatz.

Heute werden Informationen über den Seeverkehr, von Küsten- und Satellitenstationen gesammelt, zusammengeführt und über Diensteanbieter (einer davon ist Google Earth) gegen eine Gebühr für jedermann zugänglich gemacht. Die Informationen sind schreibgeschützt, Benutzer sind im AIS-Netzwerk nicht sichtbar.

Discussion

To add a comment, please log in