Merkmale der Verwendung des Autopiloten auf einer Yacht

Merkmale der Verwendung des Autopiloten auf einer Yacht

Die letzten Jahrzehnte waren von einer unglaublichen Zunahme an Informationen über neue Technologien geprägt, die vor einigen Jahren buchstäblich wie ein Hirngespinst der Hollywood-Regisseure aussahen. Elektronische Geräte, allein und in Systeme integriert, begannen, unsere Gesundheit zu überwachen, unser Zuhause zu überwachen, auf unsere Kinder aufzupassen und uns zu helfen, unseren Weg nach Hause zu finden, wenn wir uns verirren.

Können solche intelligenten Geräte einem müden Skipper helfen, seine schöne Yacht zum gewünschten Hafen zu bringen? Es stellt sich heraus, dass dies kein Traum mehr ist, sondern ein echtes Leben, mit Argumenten über "Pro" und "Contra" zu diesem Thema, die sich aus dieser Tatsache ergeben. Es geht um Autopiloten. Nein, nicht um den, der das Auto fährt, sondern um den Autopiloten auf der Yacht, einen unsichtbaren Helfer, der eine Rund-um-die-Uhr-Bewachung am Steuer des Schiffes überflüssig macht, was sowohl für einen als auch für einen sehr praktisch ist aufgegeben eine Yachten zur Miete und im Falle einer langen Reise auf der eigenen Yacht.

Die Idee, einen körperlosen Assistenten im Yachtmanagement zu schaffen, ist übrigens keine Idee der letzten Jahre und auch nicht des 21. Jahrhunderts. Der Beginn des letzten Jahrhunderts zeichnete sich vor allem im Schiffbau und in der Navigation durch eine Fülle mutiger technischer Lösungen aus. Es gab einen Wettlauf um das Recht, als der Beste, Erster und Einzige auf dem Meer zu gelten. Monster wie "Titanic", "Britannic" wurden gebaut und zu Wasser gelassen, Yachtrennen wurden abgehalten.

Das Recht, als Urvater des modernen Autopiloten zu gelten, gehört George Brain, der das erste, wenn auch primitive Beispiel einer mechanischen Lenkung schuf (von Elektronik war damals noch keine Rede). Das ursprüngliche System des Erfinders - des Seglers war eine Struktur, die die Segel verbindet und ein spezieller Antrieb am Ruderschaft. Ein scharfer Windstoß oder die daraus resultierende Krängung versetzte das System in Bewegung, das aus Blöcken, Gummibändern und Seilen bestand, die Feder änderte ihre Position, wodurch die Yacht angetrieben wurde und den Wind aus die Segel. Das Schiff kehrte auf seinen vorherigen Kurs zurück. Einfach und genial! Ein solches Design kann natürlich nicht als perfekt bezeichnet werden, das Brain-System musste bei jedem Kurswechsel neu installiert werden, aber eine kühne Idee, die noch vor Ausbruch des Krieges, der die ganze Welt erfasste, umgesetzt wurde, verdient Respekt.

Das Port Louis Maritime Museum kann stolz auf ein einzigartiges Exponat sein - das erste wie ein Autolenkrad. Ein großflächiger Windflügel, durch Seile mit dem Ruder verbunden, verhalf Marina Marie zu einer erfolgreichen Solopassage von New York nach Le Havre. In 18 Tagen schaffte der tapfere Franzose 1936 eine Transatlantiküberquerung.

Weitere Verbesserungen an mechanischen Autopilot-Designs wurden in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts von den Briten J. Major und M. Henderson durchgeführt. Diese Konstruktionen basierten auf dem Prinzip der Verwendung eines kleinen Windflügels, der die Klappe am Seitenruder steuern konnte. Die Designs von Seilen und Blöcken, wenn auch verbessert, wiederholten im Grunde die Idee von D. Brain. Die Elektronik hielt erst 1970 Einzug in den Segelsport, als der erste elektronisch unterstützte Autopilot von Tillermaster entwickelt wurde.

Was ist also ein moderner Autopilot?

Die Unternehmen Aries, Beafort, Capehorn, Fleming, Monitor, Holland und Dutzende ihrer Konkurrenten produzieren verschiedene Modelle von Autopiloten und aktualisieren und ergänzen den Markt jedes Jahr mit fortschrittlichen elektronischen Lenkassistenten. Die Basismodelle sind in zwei Kategorien unterteilt: mit Servos und die gleichen, jedoch mit einem zusätzlichen Hilfsstift enthalten. Die Preise der angebotenen Autopilot-Modelle unterscheiden sich nicht wesentlich, jedoch sind die Modelle mit einer zusätzlichen Feder 25-40 Prozent höher als die der Basismodelle der Servo-Autopiloten. Dieser Unterschied ist auf die hohen Kosten des bei der Herstellung des Hilfsstiftes verwendeten Materials zurückzuführen. Eine solche Feder erzeugt im angehobenen Zustand keine Hindernisse bei der Bewegung, und das Manövrieren an engen Stellen und unter dem Motor wird erheblich vereinfacht.

Der funktionale Zweck von Yacht-Autopiloten ist definiert als ein elektronisches System, das entwickelt wurde, um die Yacht ohne menschliches Eingreifen auf einem bestimmten Kurs zu halten. Das System, bestehend aus einem Kurscomputer, einem integrierten Induktionskompass und einem Steuermodul, kann über die Servoantriebe des Antriebs die Position des Ruders verändern. Der Autopilot-Antrieb wird über ein elektromagnetisches Relais (Kupplung) angeschlossen und getrennt.

Der funktionale Zweck von Autopiloten für eine Yacht ist definiert als: "Ein elektronisches System, das entwickelt wurde, um eine Yacht ohne menschliches Eingreifen auf einem bestimmten Kurs zu halten." Das System, bestehend aus Kursrechner, eingebautem Induktionskompass und Steuermodul, kann über die Servoantriebe des Antriebs die Ruderlage verändern. Unter realen Bedingungen funktioniert das in folgender Reihenfolge: Eine Person, die den „Auto“-Button betätigt, initiiert die Aufnahme des Kurscomputers, der den ausgewählten Kurs automatisch fixiert. Mit dem gleichen Steuermodul - Controller können Sie die erforderlichen Korrekturen korrigieren. Der Kurs wird auf dem Flüssigkristalldisplay angezeigt. Wenn die Yacht vom gewählten Kurs nach rechts oder links abweicht, registriert der Computer dies (Induktionskompass!), Schaltet den Antrieb ein, der über Servoantriebe und Kabel die Position des Ruders ändert und das Boot in die gewählten Kurs. Der Anschluss zusätzlicher Elemente des Systems erfolgt nach speziellen Protokollen, die von den größten Herstellern von Laufwerken (NMEA 0183, NMEA 2000, Sea Talk, SimNet, FDX) gefördert werden. Aktoren, die das elektrische Signal des Kursrechners in mechanische Kraft umwandeln, die auf das Lenkrad übertragen wird.

Alles scheint einfach zu sein - ich habe den Steuerkurs eingegeben, ggf. um ein paar Grad abgeändert, und kann den Rest genießen. Bei allen Vorteilen eines solchen elektronischen Assistenten auf einer Yacht gibt es jedoch Momente, die darauf hindeuten, dass selbst das modernste Gerät eine Person am Ruder nicht vollständig ersetzen kann.

Was sind die negativen Eigenschaften des Autopiloten beim Segeln?

Wenn der Computer eingeschaltet ist, gibt der eingebaute Induktionskompass dem Computer einen ersten Kurs an, den der Kurscomputer strikt einhält und Abweichungen mit den Seitenruderaktuatoren korrigiert. Gleichzeitig steuert der Autopilot ständig, um den aufgezeichneten Kurs zu speichern, und verwendet dazu den Ruderstift und seltsamerweise das Lenkrad. Wenn bei eingeschaltetem Autopiloten das Ruder verdreht wird oder versucht wird, bei eingeschaltetem Autopiloten selbstständig zu steuern, ist ein Ausfall des Autopiloten unvermeidlich. Sehr oft stimmt die Ausgabe des Computers vom Induktionskompass nicht mit der wahren oder dem Kompasskurs überein. Die Abweichung zwischen dem wahren (GPS), dem Kompass und dem angezeigten Kurs kann bis zu 15 betragen. Sie können dem absoluten Kurs, der auf dem Autopilot-Modul angezeigt wird, nicht vollständig vertrauen. Der Computer ist noch nicht in der Lage, die Unterschiede in den Messwerten von Navigationsgeräten selbstständig zu analysieren und zu eliminieren.

Autopilot benötigt bekanntlich Energie, um zu funktionieren. Ein Computersystem, Servos von normalen Autopiloten - alle elektronischen Geräte "pumpen" Strom aus den Bordbatterien. Der Stromverbrauch bei Verwendung des Autopiloten auf einer Yacht mit Segelausbalancierung beträgt 3-4 Ampere und kann bei stürmischen Bedingungen bis zu 10 Ampere ansteigen. Für den Fall, dass die Yacht aufgrund von Wind oder starkem Wellengang ständig den Kurs verlässt und der Autopilot eingeschaltet ist, sind die Bordbatterien voll eingesetzt. Die Anpassung des eingestellten Kurses ist eine direkte Funktion des Autopiloten, und da er Elektromotoren der Antriebe verwendet, die von Servicebatterien gespeist werden, ist deren Entladung unvermeidlich.

Im Allgemeinen wird die Verwendung des Autopiloten bei frischem Wind und rauen Bedingungen nicht empfohlen. Wenn das Boot unter Einfluss äußerer Kräfte aktiv den Kurs verlässt, reicht die Antriebsleistung des Standard-Autopiloten eindeutig nicht aus. Die Praxis hat gezeigt, dass auf einer unter Segel segelnden Yacht das Einschalten des Autopiloten im Allgemeinen kontraindiziert ist. Wenn der Steuermann beispielsweise auf dem Achterstag mit einer präventiven Ruderbewegung ein Überschwingen des Bootes verhindern will, dann ist der aktivierte Autopilot nicht präventiv ausgelegt und überwacht nur die Abweichung vom Kurs, ständig daran festhaltend. Dies kann zu unkontrolliertem Aufwinden, Verdrehen des Lags ins Wasser und anderen unangenehmen Folgen führen. Es gibt nur eine Schlussfolgerung: Bei Vorwind und vollem Achterstag ist es auch bei ruhigem Wasser absolut unmöglich, den Autopiloten einzuschalten.

Laut Experten 2yachts loben Werbeskipper die Vorteile eines Autopiloten, so dass er unsichtbar wird, aber ein sehr hilfsbereites Teammitglied, eines sollte man im Hinterkopf behalten. Ein Autopilot ist in erster Linie eine elektronische Maschine, die die ihm zugewiesene Aufgabe präzise ausführt. Und diese Maschine ist noch nicht intelligent genug, um Entscheidungen zu treffen und auf Gefahren zu reagieren und einen Menschen vollständig zu ersetzen. Der Autopilot ist weder mit dem Radar noch mit dem Steuermannsauge zu vergleichen, er kann die Situation im Wasserbereich nicht verfolgen und analysieren. Genau davor warnt die Anleitung zum Einsatz von Autopiloten aller Modelle: "Die automatische Kurssteuerung vereinfacht die Steuerung des Schiffes stark, kann aber eine Person nicht vollständig ersetzen." Dem ist nichts hinzuzufügen.

Gut möglich, dass Neuentwicklungen von Autopiloten mit künstlicher Intelligenz die nützlichen Fähigkeiten des Autopiloten erweitern können, aber eines ist klar - er wird keine Person ersetzen können .

Discussion

To add a comment, please log in