Was Sie über das Segeln einer Yacht wissen müssen
Denis Korablev
  • 05.11.2021
  • 18
  • 0

Was Sie über das Segeln einer Yacht wissen müssen

Die Segel zu steuern bedeutet, genau zu wissen, wann und welches Segel zu setzen ist; Ebenso wichtig ist es, sie rechtzeitig zu entfernen und vor allem richtig zu falten.

Wie setze ich die Segel?

Die Vorbereitungsarbeiten für das Setzen der Segel sollten damit beginnen, sie an ihren Bestimmungsort zu bringen und sie aus den Säcken zu entladen. Die Yacht muss mit dem Bug gegen den Wind stehen, in diesem Zusammenhang ist es zuerst zu verankern.

Der Rudergänger sollte das Baumblatt loslassen und seine Befestigung überprüfen. Der verantwortliche Segler spreizt die Stagsegelschoten und hebt die Topline etwas auf, um das Aufsetzen des Großsegels zu erleichtern und den Baum beim Ausfahren des Sektors nicht fallen zu lassen. Parallel ist es erforderlich, die Buchten des Groß- und Stagsegelfalls aufzulösen, die Laufenden (1-2 Schläuche) für die Ente oder Dübel vorzufixieren, damit das Fall nicht bis zum oberen Mastende geht.

In Verbindung mit der Notwendigkeit, die Yacht vor der Abfahrt gegen den Wind zu halten, müssen Sie zuerst die hinteren Segel setzen: das Großsegel - auf Schaluppen, Besan - auf Yols und Caches. Manchmal ist sofortiges Handeln erforderlich und in Ausnahmefällen ist es erforderlich, die Segel mit dem Wind von hinten zu setzen. In diesem Fall empfehlen die Experten 2yachts, zuerst die vorderen Segel (Fock oder Stagsegel) zu setzen, den Parkplatz zu verlassen , und später, unterwegs, die hinteren Segel setzen.

Die Installation des Bermuda-Großsegels beginnt mit dem Einführen des Vorlieks in die Nut des Baumes mit einem Schothorn im Heck. In diesem Fall ist es notwendig, den Heftwinkel krengel in der Schwenkgabel zu fixieren. Danach das untere Vorliek entlang des Gabelbaums festziehen und mit einer Großschot befestigen. Die Leistung des Großsegels hängt hauptsächlich von der Vorlieksspannung ab, daher ist es wichtig, es richtig zu machen. Wählt man es eng, dann lässt es sich weit ausfahren und der Schothornwinkel geht über die Messmarke an der Gabelbaumnase hinaus, das Segel ist also nicht geeignet und muss geändert werden.

Wählen Sie die Bowline auf dem kurzen Lattengroßsegel so, dass kein Durchhängen ist. In gewissen Grenzen kann man mit einer Bowline (sofern das Segel mit durchgehenden Latten ist) den "Bauch" des Großsegels vergrößern, indem man es vom Vorliek nach hinten verlagert.

Verlegen Sie das Hauptende des Hauptfalls mit Hilfe einer Halterung für die Krengels der Hauptfallecke, führen Sie das Vorliek in die Nut des Mastes ein. Wählen Sie nach und nach das Hauptfall aus, indem Sie die Rüstung von oben beginnen. Lassen Sie 2 Zentimeter zwischen den Enden der kurzen Rüstung und dem Boden der Taschen, da sonst die Gefahr einer "schädlichen" Falte entlang der inneren Enden der Rüstung besteht, die fast unmöglich zu beseitigen ist . Es wird empfohlen, die Latten ganz durchzuziehen; der grad der landung hängt vom momentan benötigten segelprofil und der windstärke ab. Denken Sie daran: Bei starkem Wind sollte die verdickte Rüstung frei in die Taschen eindringen; Legen Sie bei einer leichten Brise die dünne Rüstung ziemlich fest.

Beim Setzen der Segel ist es ratsam, die Fallen nicht ruckweise, sondern gleichmäßig zu wählen. Es ist unmöglich, sich von der Wahl des Großfalls ablenken zu lassen, da das Segel mit der Latte oder dem Vorliek an etwas hängen bleiben und brechen kann und außerdem die Gefahr besteht, die Latten zu brechen. Ziehen Sie das Großfall so, dass das Achterliek etwas enger ist als das Vorliek (dadurch erhält das Segel die richtige Form) und befestigen Sie es an der Ente. Sie montieren das laufende Ende des Großfalls in der Marschbucht und hängen es an den Mast, damit jeder Segler es sofort verteilen kann, wenn die Segel schnell entfernt werden müssen.

Wie setze ich die Vorsegel?

Beim Anbringen von Fock und Stagsegel ist schnelles Handeln erforderlich, insbesondere bei frischem Wind, da sonst die Gefahr besteht, dass das Fleisch des Segels über Bord getragen wird. Sie sollten mit dem Anbringen des Wendewinkels beginnen, dann müssen Sie die Achterliek-Rax-Karabiner (von unten beginnend) und das Fall hinter die Kopfecke des Segels legen. Die Blätter an den Seiten ausbreiten und durch die Ballen führen, zuletzt einlegen. Wählen Sie ein Stagsegelfall in einem engen Fall und befestigen Sie es an einer Ente oder einem Dübel. Traditionell wird zuerst die Fock gesetzt und dann das Stagsegel in Bewegung gesetzt.

Mizzen erfordert die gleichen Aktionen wie beim Einrichten einer Grotte. Die fliegende Fock wird wie die Fock montiert, nur das Vorliek sollte immer geheftet werden. Dann, wenn alle Segel gesetzt sind, demontieren Sie vorsichtig die Baumschot und legen Sie sie in eine freie Bucht, damit das Ködern einfach ist. Binden Sie die Enden der Fock- und Stagsegelschoten mit einem Achterknoten durch die Ballen, um die Zuverlässigkeit zu gewährleisten.

Der Rudergänger sollte die gesetzten Segel überprüfen, sicherstellen, dass alles in Ordnung ist und den Befehl zum „Ablegen des Belags“ geben, dann das Schwert und das Ruderblatt absenken.

Wie entferne ich die Segel?

Die Segel sollten in umgekehrter Reihenfolge entfernt werden: Beginnen Sie mit den vorderen Segeln (Stagsegel und Fock), dann erst mit dem Großsegel und dem Besan.

Verfahren auf der Bermuda-Schaluppe:

  1. Demontieren Sie die Stagsegel-Fallbucht, lösen Sie die Ente und den Köder und stellen Sie sicher, dass das Segel nicht ins Wasser geht.
  2. Lösen Sie das Fall vom Stagsegel, befestigen Sie es hinten an Deck oder Mast, ziehen Sie das Laufende fest und sichern Sie es.
  3. Entfernen Sie die Rax-Karabiner vom Spindelstock, bringen Sie den Wendewinkel vom Spindelstock (Tack) und die Stagsegelschoten zurück.
  4. Klemmen Sie die Stagsegelschoten hinter den Schlauch, ziehen Sie sie aus den Ballen und legen Sie sie in die Bucht.
  5. Sektor vorbereiten:
    • Wählen Sie den Durchhang des Boom-Sheets;
    • zerlegen Sie die Großsegelbucht;
    • zünden Sie das Hauptfall an und stellen Sie sicher, dass der Baum auf dem Sektor liegt;
    • Spannen und sichern Sie das Auslegerblech, damit das Ausleger nicht aus dem Sektor fällt.
  6. Angeln Sie den Köder nach und nach, nehmen Sie die Panzerung heraus (beginnen Sie jetzt von unten), achten Sie darauf, dass das Segel nicht ins Wasser fällt. Kurze Latten können nach dem Absenken des Großsegels entfernt werden.
  7. Nehmen Sie das Großfall vom Segel, legen Sie es auf den Mast (optional im Gabelbaumwirbel), spannen und sichern Sie das Laufende.
  8. Nimm das Segel vom Holm.
  9. Sammeln Sie die freien Enden der Fallen und Schoten in Buchten und hängen Sie sie an ihren Platz.
  10. Belag und Achterstag festziehen und sichern.

Nur perfekt trockene Segel können in die Tasche gesteckt werden. Es ist notwendig, gründlich zu trocknen, um ein Verrotten des Stoffes zu verhindern. Feuchte Stagsegellaken können außen an der Tasche hängen bleiben. Segel aus synthetischen Stoffen haben keine Angst vor Feuchtigkeit, sollten aber auch gründlich getrocknet werden; weil nasse Segel steif und schwer zu legen werden.

Die Segel müssen schnell gesetzt werden, und um sich nicht zu verheddern, sind sie auf eine bestimmte Weise vorgelegt. Es gibt mehrere Styling-Optionen, aber die folgenden sind die gebräuchlichsten.

Erster Weg:

  • das Segel auf einer trockenen und ebenen Fläche ausbreiten;
  • falten wie eine Ziehharmonika (Kopffreiheit oben, Vorliek unten, vorne - vorne);
  • Rollen Sie das Akkordeon vom Vorliek zum Schothorn.

Ein so aufgelegtes Segel kann ohne Abrollen der Ziehharmonika sofort mit dem Vorliek in die Rille des Gabelbaums starten und das Fall in die Fallecke legen.

Methode zwei:

  • Nehmen Sie das Segel in der Mitte des Zellstoffs und stopfen Sie es in den Sack, achten Sie darauf, dass sich die Vorliekse nicht verdrehen;
  • Legen Sie die Ecken des Segels auf die Tasche.

Das Segel mit einer solchen Verlegung ist weniger Anbackungen und gut belüftet, da die Luft zwischen den Schichten des Segeltuchs verbleibt.

Wenn die Segel entfernt werden, sei es eine gemietete Yacht oder persönlich, muss alles in Ordnung gebracht werden: das Wasser abpumpen , das Cockpit aufräumen, zum Trocknen aller nassen Gegenstände einschließlich der Rettungsausrüstung auslegen und abstellen. Kotflügel sollten an den Seiten aufgehängt werden, Luken sollten geöffnet werden, um den Innenraum zu lüften. Es ist ratsam, das Deck mit sauberem Wasser zu waschen, das Cockpit mit einer Abdeckung abzudecken und die Yacht bis zum nächsten Mal ruhen zu lassen.

Discussion

To add a comment, please log in